Jakobs: „Diese Drohung ist unangemessen“

PNN vom 7. Mai 2018

Pikiert und verschnupft, aber nach der harschen Kritik des Internationalen Rates für Denkmalpflege (Icomos) offenbar zu Zugeständnissen bereit: Angesichts des drohenden Verlustes des Welterbetitels für die Stadt Potsdam wegen geplanter Wohnbauten am Babelsberger Park setzt Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) auf weitere Verhandlungen. „Wir werden das nicht leichtfertig von der Hand weisen, was da an Bedenken geäußert wird“, sagte er den PNN auf Anfrage. Das Verfahren für die Bebauungsplanung für die strittige Fläche am Humboldtring sei noch nicht beendet.Zurückhaltend äußerte sich CDU/ANW-Chef Matthias Finken. Die Pläne würden ohnehin noch öffentlich ausgelegt, dann könnten auch Bürger ihre Änderungswünsche vorbringen. Die Fraktion werde auch die Argumente von Icomos sorgsam abwägen, sagte Finken.

Auftakt für den Wahlkampf

MAZ vom 4. Mai 2018

Der Oberbürgermeisterwahlkampf kommt langsam in Schwung. Am Donnerstagabend hatte der Rat für Kunst und Kultur – eine Interessenvertretung für Künstler und Kreative – zur Diskussion mit den Kandidaten in den Saal der Stadt- und Landesbibliothek eingeladen. Es war gewissermaßen der Auftakt der heißen Phase des Wahlkampfes. Gewählt wird am 23. September. CDU-Kandidat Friederich wies auf den erheblichen Sanierungsrückstau beim Rechenzentrum hin. Gleichzeitig machte er deutlich, dass auch andernorts in Sachen Kreativwirtschaft viel passiert. Beispiel: der Babelsberger Lokzirkus und die RAW-Halle am Bahnhof. Einigkeit herrschte in der Runde, was die schlechten Arbeitsbedingungen von Künstlern angeht. Es fehlen Bandprobenräume.

Radiointerview Götz Friederich

Kunst und Kultur in Potsdam

Podiumsdiskussion mit den meisten OB-Kandidaten in der Stadt- und Landesbibliothek statt. Der Rat für Kunst und Kultur Potsdam hatte dazu eingeladen und die Themenschwerpunkte auf die Kunst- und Kulturszene in Potsdam begrenzt. Bereits im Vorfeld wurden dazu Interviews mit den Kandidaten im frrapò - freies radio potsdam gesendet.

Regionalbahn: Heftige Kritik an Brandenburger Verkehrsplänen

PNN vom 3. Mai 2018

Mit heftiger Kritik an der Landesregierung, an Bahn und Stadtverwaltung hat sich Potsdams CDU-Chef und Landtagsabgeordneter Steeven Bretz zu Wort gemeldet. „Die Landesregierung lässt die vielen Potsdamer Pendler im Stich“, so Bretz. „Und das Potsdamer Rathaus schaut zu und schweigt.“ Anlass der Kritik ist die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage von Bretz und dem CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Genilke zum Regionalverkehrsangebot für Potsdam. Darin begründete die Landesregierung ihre Absage an eine Taktverdichtung auf der stark genutzten Pendlerverbindung des RE1 vor dem Jahr 2022 – während auf anderen Strecken das Angebot ausgeweitet wird. Bretz bezog sich auf einen entsprechenden PNN-Bericht.

Götz Friederich zu Gast bei Gunnar Schupelius

Potsdam TV - Was trägt Dich? am 2. Mai 2018

Götz Friederich war Gast bei Gunnar Schupelius Sendung "Was trägt Dich?" im Potsdam TV. Schauen Sie rein und lernen Sie den Menschen, Götz Friederich, und sein Credo kennen. Götz Friederich: "Da wo ich lebe, da wo ich mit meiner Familie bin - in meinem nachbaschaftlichen Umfeld - bringe ich mich auch ein!"

Petition gegen Verkleinerung des Volksparks

PNN am 2. Mai 2018

Der Potsdamer Janek Buchheim hat am Montag eine Online-Petition gegen die ab Ende des Jahres vorgesehene Verkleinerung des Volksparks im schnell wachsenden Bornstedter Feld gestartet. Auf dem Portal www.openpetition.de haben dazu bis Mittwochmorgen mehr als 610 Unterstützer unterschrieben. Wenn mehr als 1600 Potsdamer unterschreiben, müssen sich die Stadtverordneten mit dem Thema befassen. Im Vorfeld verwies CDU/ANW-Fraktionschef Matthias Finken noch einmal auf seinen Kompromissvorschlag, wonach zwischen einem verkleinerten Volkspark und neuen Wohnblocks zumindest soziale Einrichtungen wie Kitas platziert werden sollten – aus Lärmschutzgründen für die künftigen Anwohner, aber auch um Einschränkungen der Parknutzung zu vermeiden. Hierzu hatte das Stadtparlament bereits einen Prüfauftrag verabschiedet. 

Immer mehr Widerstand gegen Volkspark-Verkleinerung

PNN vom 28. April 2018

Der Volkspark im Bornstedter Feld soll bald für neue Wohnungen verkleinert werden. Doch dagegen regt sich immer mehr Widerstand - auch in der Stadtpolitik. CDU/ANW-Fraktionschef Matthias Finken verwies wiederum auf einen weiteren Beschluss der Stadtverordneten, den seine Partei bereits im März initiiert hatte: Demnach soll die Stadt bis November prüfen, ob auf den Parkflächen, die jetzt bebaut werden sollen, nicht auch Infrastruktur vorgehalten werden könne – statt der Wohnungen. Dieses Ergebnis solle man abwarten, meinte Finken zur Forderung nach einem Verkaufsstopp.

Verkehr der Zukunft in Potsdam: Busse ohne Busfahrer

MAZ vom 27. April 2018

Das Bornstedter Feld mischt in Sachen Verkehrsinnovation eventuell bald international ganz vorn mit: Schon 2019 könnte ein Mikro-Bus den Testbetrieb aufnehmen, der zuerst noch von einem Fahrer gesteuert und dann bis 2022 schrittweise automatisiert wird. Der autonom fahrende Mikro-Bus kann – so die Hoffnung von Stadtbezirkschef Matthias Finken – mittelfristig auch zu einer Reduzierung des Autoverkehrs im Viertel führen. Denn: Das kleine Elektro-Vehikel soll mit dem Verkehrsnetz des öffentlichen Personennahverkehrs verbunden werden, also eine Art Shuttle-Service zu Tramhaltestellen sowie zu Car-Sharing-Einrichtungen und Radstationen darstellen. Der Bus könnte über eine eigene App gerufen werden.

Lob und Kritik für Krampnitz-Pläne

PNN vom 19. April 2018

Nach der Präsentation neuer Planungsdetails für das Stadtviertel Krampnitz halten sich Lob und Kritik die Waage. CDU-Fraktionschef Matthias Finken sagte den PNN am Mittwoch, er sei immer noch skeptisch, ob die Verkehrspläne für Krampnitz so funktionieren könnten – speziell der halbe Parkplatz, der bis jetzt im Schnitt pro Wohnung vorgesehen ist. Zwar sei es einen Versuch wert, dieses Modell zu probieren. Im Falle eines Scheiterns müsse aber die Option erhalten bleiben, doch wieder mehr Parkflächen anzubieten. Auch die Linke hat bereits eine Anhebung des Stellplatzschlüssels auf 0,75 pro Wohnung gefordert.

SPD, CDU und AfD in Brandenburg nahezu gleichauf

MAZ vom 18. April 2018

In Brandenburg hat die SPD in einer Umfrage zum ersten Mal seit 14 Jahren ihre Vormachtstellung als stärkste politische Kraft eingebüßt. Sie liegt aktuell mit 23 Prozent der Stimmen gleichauf mit der CDU.  CDU-Generalsekretär Steeven Bretz meinte, die Umfrage bestätige zum wiederholten Mal, dass Rot-Rot keine eigene Mehrheit mehr habe. „Wir wollen stärkste Kraft werden, haben aber noch viele Hausaufgaben zu machen“, sagte er der MAZ.

11. Stadtsporttag des Stadtsportbundes Potsdam

Friederich mit Vision für den Sport

Unser OB-Kandidaten Götz Friederich hat beim 11. Stadtsporttag des Stadtsportbundes Potsdam seine Vorstellungen für den Sport skizziert. Er hat seine Vision für mehr sportliches Miteinander aufgezeigt und er hat - zum Glück - eine Vision. Leider liesen die Mitbewerber an der ein oder anderen Stelle diese Vision vermissen. Am Ende geht der Dank an die vielen Ehrenamtlichen in den Potsdamer Vereinen, die tagtäglich unsere Vereine am Laufen halten. Ihr leistet tolle Arbeit!

 

 

Potsdam und Perugia: 45 Jahre „amore“

MAZ von 9. April 2018

Im Zeichen der Städtepartnerschaft feierten 500 Gäste beim Frühlingsball des Tanzsportclubs Rot-Gold. Für einen schmissigen Auftritt reichte das umbrische Temperament aber dann doch locker aus. Auch die märkischen Gastgeber ließen sich nicht lumpen. „Voll abgefahren“ war schon der Auftakt im Saal: Rot-Gold-Vereinschef Dieter Wilhelm kurvte mit einem Elektro-Motorroller mit Vespa-Schriftzug herein. Manchem Gast ging bei diesem Anblick das Herz auf. „Ich habe selber einen Vesparoller“, erzählte Rechtsanwalt Götz Friederich, der derzeit für die CDU ins Oberbürgermeisterrennen geht. Für seine Ausfahrten auf der „Wespe“ – Deutsch für Vespa –mit klassischem Lederhelm bleibt da nicht mehr viel Zeit.

Osterfeuer lodern im Dauerregen

MAZ vom 2. April 2018

Immerhin mehr als 60 Gäste verfolgten am Ostersamstag im Nuthetaler Ortsteil Philippsthal, wie auf dem Dorfanger das Feuer mit einer Kerze entzündet wurde. Dagegen zog es nur etwa 40 Besucher ins Krongut Bornstedt. Vielleicht lag es nicht allein am anfangs etwas bescheidenem Feuer, das die Veranstalter auf der Freifläche entzündet hatten, sondern auch am Eintritt, den die Besucher dort zahlen sollten. Unter den Gästen ließ sich auch der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Götz Friederich kurz blicken, bevor er zum Volkspark Potsdam weiterfuhr. Dort hatten nicht nur die Erwachsenen am wärmenden Feuer ihren Spaß. Die Kinder vergnügten sich beim Stockbrotbacken und durften unter anderem mal einen echten Feuerwehrhelm aufsetzen.

Frühlingsaktion in Babelsberg

Stadtbezirksverband läutet mit Primeln den Frühling ein

Heute waren wir auf dem Wochenmarkt in Babelsberg und haben mit kleinen Primeln den Frühling eingeläutet. Danach ging's in unsere großen Krankenhäuser. Auf diesem Wege wollten wir uns beim medizinischen Personal bedanken, welches wie selbstverständlich auch an den Feiertagen für viele Menschen da ist. Götz Friedrich: Als OB werde ich mich stärker für unser Pflegepersonal in Potsdam einsetzen. Krankenhäuser müssen wirtschaftlich sein, wir dürfen aber nicht am falschen Ende sparen.

Nachbesserungen zur Zeppelinstraße gefordert

PNN vom 28. März 2018

Die Stadtverwaltung steht mit ihren Plänen für die dauerhafte Verengung der Zeppelinstraße parteiübergreifend in der Kritik. Die Verstetigung des Modellversuchs wäre „verfrüht“, erklärten die Fraktionen von Linke, CDU/ANW und SPD in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Parteien fordern in einem gemeinsamen Antrag Nachbesserungen.

Land zahlt keine Entschädigungen

MAZ vom 27. März 2018

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die Stadt 2017 zur Nachzahlung für Feuerwehr-Überstunden in den Jahren 2010 bis 2014 verurteilt. Begründet wurde die Entscheidung mit dem Verstoß gegen EU-Normen. In einer ersten Abschlagszahlung hatte Potsdam daraufhin an rund 130 Feuerwehrleute insgesamt rund 1,3 Millionen Euro überwiesen. In ihrer kleinen Anfrage thematisierten die CDU-Abgeordneten Steeven Bretz und Björn Lakenmacher die Frage nach einer Mitverantwortung des Landes. Antwort der Landesregierung: negativ.

 

Leser entwickeln 60 Ideen für Potsdam-Monopoly

PNN vom 27. März 2018

Verkaufen, aufwerten, zahlen. Vor allem aber dreht es sich um eines: Geld, Geld, Geld! Der Spieleklassiker Monopoly wird jetzt für Potsdam neu aufgelegt. Was liegt da näher, als auch die Potsdamer und PNN-Leser an der Ideenfindung zu neuen Ereigniskarten zu beteiligen? Nachdem wir in der vergangenen Woche über die Arbeit des Spieleverlags Winning Moves berichtet haben, haben wir im sozialen Netzwerk Twitter den Hashtag #potsdammonopoly gestartet – mit der Aufforderung, Ideen für Ereigniskarten darunter zu veröffentlichen.

Zeppelinstraße: Der Frust der Anwohner

PNN vom 26. März 2018

Ausweichverkehr. An diesem etwas abstrakten Begriff entflammt die Diskussion um die umstrittene Verengung der Zeppelinstraße. Während die Stadt die Zunahme des Verkehrsaufkommens in den umliegenden Straßen als moderat bezeichnet, sprechen viele Anwohner von einem massiven Anstieg. „Zu den Stoßzeiten morgens und nachmittags ist extrem viel Verkehr, es staut sich ständig“, sagt etwa Nicole in der Geschwister-Scholl-Straße. Das bestätigen übereinstimmend alle, die man in der Straße fragt. Zwischen 7 und 9 Uhr und 15 bis 17 Uhr sei es voll. Götz Friederich dazu: Ideologische Augenwischerei der Verwaltung, anstatt die Bürger ernst zu nehmen. Es muss ein Gesamtkonzept mit den Umlandgemeinden her. Ich werde meiner Verantwortung gerecht und werde nach meiner Wahl sofortig Gespräche beginnen.


So böse ist der Friederich gar nicht

Ideen hat er

Zuschrift einer Familie: „So böse ist der Friederich gar nicht und Ideen hat er.“ Finden wir auch. Danke für das Bild. #OBWahl2018 #FriederichWählen