Kodex für die OB-Bewerber im Rathaus?

PNN vom 18. Januar 2018

Für den Oberbürgermeisterwahlkampf fordern die Potsdamer Grünen einen Verhaltenskodex für Angehörige der Stadtverwaltung, die für das Oberbürgermeisteramt kandidieren. Das beantragt die Fraktion für die nächste Stadtverordnetenversammlung. Dazu gehören sollen auch Leitlinien für die Nutzung städtischer Einrichtungen im Wahlkampf – um ein faires und transparentes Verfahren sicherzustellen. Doch auf kommunaler Ebene hält die CDU, die voraussichtlich mit dem Steueranwalt Götz Friederich antritt, einen Verhaltenskodex für nicht unbedingt notwendig. „Ich setze weniger auf ein Regelwerk als auf das Gespür jedes Einzelnen für das, was opportun ist und was nicht“, sagte Fraktionschef Matthias Finken. Jedem Kandidaten müsse klar sein, dass er bei missbräuchlichem Umgang etwa mit städtischen Einrichtungen schnell mit massiven Vorwürfen rechnen müsse. 

Schulen in Potsdam werden digital aufgerüstet

PNN vom 16. Januar 2018

Ungenügende Wartung, veraltete Technik: Die Stadt Potsdam stellt sich personell und finanziell neu auf, um Probleme bei der Digitalisierung an Schulen zu lösen. So sei für die Informationstechnik an den Lehreinrichtungen nicht mehr das Bildungsdezernat im Rathaus, sondern ab sofort der Fachbereich für Innovation zuständig, bestätigte dessen Leiter Christoph Andersen am Montag den PNN. Die Stadt plane zudem für den aktuellen Doppelhaushalt 2018/2019 zusätzlich eine Million Euro für die IT-Modernisierung an den Schulen ein, hieß es weiter. „Es wäre wünschenswert, wenn alle Schulen mit einer klaren Lösung agieren könnten“, sagte der Vorsitzende des Bildungsausschusses, Clemens Viehrig (CDU/ANW).

Für den Volkspark

PNN vom 12. Januar 2018

 Vor der Ende des Jahres geplanten Verkleinerung des Volksparks unternimmt die CDU/ANW-Fraktion doch noch einen Versuch, die gesamte Grünfläche zu retten. Oder dort zumindest weitere Wohnhäuser zu verhindern, um den kleineren Park vor Lärmschutzbeschwerden zu schützen. In einem CDU-Antrag für die nächste Stadtverordnetenversammlung am 31. Januar heißt es, die Stadt solle für die Flächen prüfen, ob dort nicht weitere Flächen für soziale Infrastruktur – Kitas, Schulen oder Sportplätze – vorgehalten werden müssen oder ob andere alternative Nutzungen städtebaulich sinnvoll sind. Zudem soll die Stadt darstellen, welche finanziellen Auswirkungen der Verzicht auf die Wohnbebauung hätte, heißt es in dem Antrag.

Friederich gilt als Mann der Wirtschaft

MAZ vom 11. Januar 2018

„Ich lebe, arbeite und engagiere mich in dieser Stadt seit 20 Jahren. Ich fühle mich in besonderem Maße verpflichtet, denn Potsdam ist es mehr als wert.“ Mehr will Götz Thorsten Friederich (CDU) als Oberbürgermeisterkandidat nicht sagen. Näher stellt der 55-jährige Wirtschaftsanwalt sich und sein Programm erst bei einer nichtöffentlichen Mitgliederversammlung seiner Partei Mitte Januar vor: „Die Mitglieder sollen die Chance bekommen, sich ein Bild von mir zu machen und sich ihre Meinung zu bilden.“

CDU/ANW will eine dritte Havelbrücke

PNN vom 10. Januar 2018

Die CDU/ANW-Fraktion fordert einen dritten Havelübergang, um Potsdams Verkehrsprobleme zu lösen. „Bei dem zu erwartenden Wachstum der Region ist eine weitere Trasse über die Havel von Vorteil. Wie diese letztlich sinnvoll genutzt werden kann, hängt auch von der Entwicklung der Verkehrsmittel ab“, heißt es in einem neuen Eckpunktepapier der drittstärksten Fraktion im Stadtparlament, das Basis für die Arbeit bis 2019 sein soll und am Dienstag veröffentlicht wurde.

Junge Union Potsdam übergibt Spende

777 Euro für einen guten Zweck gesammelt

Übergabe in verantwortungsvolle Hände.

Wir haben Chefarzt Prof. Dr. Michael Radke in seiner Sprechstunde besucht. Er leitet den Fachbereich, der uns besonders am Herzen liegt und für den wir uns gern engagieren, nämlich den der Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Ernst-von-Bergmann in Potsdam.

Dr. Radke hat uns erklärt, dass mit Spenden u.a. Spiele und Bücher für Kinder angeschafft werden können, die den Aufenthalt im Krankenhaus angenehmer gestalten und den Genesungsprozess fördern können. In seine verantwortungsvollen Hände konnten wir einen Betrag von mittlerweile genau 777 Euro übergeben.

Wir sind froh, dass wir helfen konnten und danken der gesamten Belegschaft des Krankenhauses für ihren wichtigen Dienst für unsere Gesellschaft!

Interview mit Steeven Bretz

Potsdam TV vom 4. Januar 2018

Der Kreisvorsitzender der CDU Potsdam und Generalsekretär der CDU Brandenburg, Steeven Bretz, hat sich im Interview gegenüber Potsdam TV zu den Herausforderungen für das Jahr 2018 geäußert. Insbesondere die OB-Wahl in Potsdam wird das Jahr bestimmen: "Bis zum Jahreswechsel führen wir Gespräche. Wir haben in der CDU Potsdam viele interessante Persönlichkeiten, die für solch eine Kandidatur/Amt in Frage kommen. Nach Abschluss der Gespräche - diese sind jetzt abgeschlossen - bekommt jedes Mitglied die Möglichkeit, seine Meinung dazu zu sagen. Erst wenn die innerparteilichen Prozesse fortgeschritten sind - gehen wir an die Öffentlichkeit."